Kanzleramt
SLOGAN
Kontakt YouTube Gästebuch Newsletter AGB´s Impressum
English

Gesamt Zähler seit
05.06.2012

Seit 23.05.2013

Wenn ich Kanzler wäre, würde ich zunächst einmal die Steuern so gestalten, das nur die, die wirklich viel verdienenden, auch viel zahlen müssten, Sozialabgaben abschaffen, und aus Steuer finanzieren, die an den Notwendigkeiten angepassen, dann den Volksentscheid einführen und alle diejenigen unterstützen, die es nötig haben, und wo es für auch die einzelnen sinnvoll wäre, ohne der Möglichkeit, das eine Person, oder wenige soviel, das für die Mehrheit kaum, bis nichts mehr da ist.

Menschen, mit einem Jahreseinkommen von bis zu (vom Volk bestimmt) 30t€(?) würden nach Gesetzeslage nach ihrer Fasson leben, und keine Steuern und Abgaben leisten müssen. Nur so, müssen die reichen zahlen, die Mittelständigen leben so zu sagen, quasi für sich, und die armen werden sozial umverteilt unterstützt, so das das soziale gefüge einigermaßen ausgelichen wird, und auch die Wirtschaft perfekter laufen kann, als heute.

Haben die armen und ärmsten mehr, können sie mehr kaufen, das heißt mehr Konsum, bessere Wirtschaft.

Erbschafts und Schenkungssteuern würden in Vermögenssteuern wie folgt umgewandelt :

Je nach Volkswille, bis zu einer Million = Steuerfrei; ab einer bis 5 Mio. = 20% für alles über der ersten Million. 30% für alles über 5 Mio bis 50 Mio; 50% für alles über 50 bis 100 Millionen; 70% über 100 Mio bis 500 Mio; 90% für alles über 500 Mio bis eine Mrd; 95% für alles ab einer Mrd.

Dies sollte dafür sorge tragen, das das "Volksvermögen" auch Volksvermögen bleibt und sich nicht auf wenige konzentrieren könnte, wie es derzeit (2006) der Fall ist. So das auch für Soziale Dinge genug Recourcen vorhanden sind und dafür gesorgt werden kann (auch seitens des Staates), das jeder junge Mensch in seinem Marktnachgefragten Wunschberuf ausgebildet werden kann. Diese könnten dann je nach Bedarf auch eingesetzt werden. Wenn kein Bedarf, dann auch keine Arbeit, und Selbstverwaltung möglich.

Unternehmenseinkommensteuern wie folgt :

Freibetrag = eine Million. Je erste Mitarbeiter bis
20 = weitere 100.000€, je weiteren Mitarbeiter bis
50 = 50.000€, je weiteren Mitarbeiter bis
500 = 30.000€, je weiteren Mitarbeiter bis
10.000 = 20.000€, je weiteren Mitarbeiter bis
100.000 = 10.000€, je..... bis
eine Million Mitarbeiter = 1.000€.
Oder so ähnlich.

Steuer = alles über die Freibeträge laufende bis 50t = 10% Steuern, darüber bis 500t = 20%, darüber
bis eine Million = 25%, darüber
bis 5 Million = 40%, darüber
bis 50 Million = 60%, bis hin zu über
1 Mrd. = 70%. Die liste wäre nur noch zu verfeinern bzw. anzugleichen.

Bei Entlassungen von Mitarbeiter trotz höherer Gewinne aufgrund von Rationalisierung müssten Jährlich Steuern von (gewinnerhöhung/100*99) vom erhöhten Anteil des Gewinns gezahlt werden. Hierfür wird eine Buchprüfung durch ein unabhängiges Institut angefordert, welches die eigene Buchführung öffentlich im Internet verfolgbar macht, um hier Korruption ausschließen zu können.

Beispiel : Ein Unternehmen macht eine Milliarde mehr Gewinn als zuvor, und entlässt nun dennoch 10.000 Mitarbeiter. Dies würde bedeuten, das sie die eine Milliarde Mehrgewinn / 100 = 10 Millionen * 99 (1% des Mehrgewinns soll das Unternehmen auch einbehalten können, welche jedoch auch wieder auf die Versteuerung angerechnet wird.) = 990 Millionen / 10.000 entlassenen Mitarbeitern = 99.000€ je entlassenen Mitarbeteiter für das Jahr. Je nach Gewinnerhöhung seit entlassung. Bei ein hundert Millionen Mehrgewinn nach bzw. trotz Etlassungen = 9.000 € je entlassenen Mitarbeiter für das Jahr. Nach dieser Regelung würde ein Unternehmen es sich sehr genau überlegen, wann es Mitarbeiter entlässt. Doch sollte diese Regelung auch erst bei Unternehmen mit einem vom Volk zu entscheidenden Jahresgewinn bzw. Stammkapital beginnen.

Bei versorgerischen Unternehmen die der Grundversorgung dienen, wäre ich persönlich für eine Verstaatlichung, wo die Preise mit Geringeinkommensrabatten ausgestattet würden, und Mitarbeiter einen bestimmtes Grundeinkommen bekäme, welches den Freibetrag entspräche und die staatlichen betrieblichkeiten, wo möglich, 2. Klasse, kostenlos nutzen könnten. Verstaatlichen würde ich, wenn das Volk es wünschen sollte - die Bahn AG, die Telekom (obwohl hier die privaten, solange das Volk nichts anderes verlange, auch weiter erlaubt würden), Strom-, Gas-, Wasser- und Abwasser-, Öl- und Wäremerzeugung und Vertrieb, Personen nah und Fernferkehr im allgemeinen, Wohnimmobilien (wo hier das gleiche prinzip, wie bei der Telekom gelte), Lebensmittelanbau und Rohlebensmittelvertieb, Spirituosen und alle Formen von Drogen (Medikamente - oder wie die im Fachjargon heißen) herstellung und Vertrieb (soweit dann überhaupt angeboten), und Banken, also alles, was zum allgemeinen Leben, ohne Extras dazu gehört. Allegemeine Risiken werden vom Staat aus Steuergeldern abgedeckt.

Dinge, die möglichst abgeschafft werden sollen, werden mit nutzungsentgeltlichen hohen Steuern belegt, um diese Steuern wiederum zur Forschung und Einführung von Dingen, von denen sie ausgetauscht werden, zu finanzieren. Vom Zeitpunkt an, wo der Austausch noch nahezu unmöglich ist, sollten die Steuern noch erträglich gering sein, sobald ein Austausch möglich wird immer stärker erhöht, bis der Austausch nur noch eine reine prestigefrage ist, und dann so hoch, das es sich kaum mehr jemand leisten kann, und dann zu Risikoabdeckung, oder gar sonstige Steuersenkungen verwendet werden.

Dinge, die schlicht dem Vergnügen gelten, doch eigentlich krank machen (z.B. Alkohol und Tabak) sind sehr hoch zu besteuern und dem Gesundheitswesen zur Verfügung zu stellen.

Arbeitsvergütungen sollten, neben Angebot und Nachfrage, je nach der Aufwendigkeit des Berufes und der Erreichung des Berufes auch gestaltet werden. So sollte ein Arzt als Beispiel auf jeden Fall gut mehr verdienen, als eine Putzkraft. Doch sollten die Steuern dennoch gleich gestaltet werden, es sei denn das Volk bestimmt hier was bestimmtes.

Zweckentfremdete Steuern werden verboten. So beispiel Ökosteuer zur Rentenfinanzierung.

Renten, werden in vom AN beliebigen Höhe eingenommen (mind. 50€mtl.), staatlich verwaltet und wirtschaftlich investiert - wie Fonds und ähnliches - zur Förderung der Wirschaft, und bei bedarf des AN (ein hin und her wird es nicht geben, doch wird auch ein Rentner recht auf Arbeit haben), entsprechend seines angesammelten Anteils dann verzinst mtl. oder auch per einmal zahlung ausgezahlt. Mindesteinzahlsumme zur auszahlungsfähigkeit = 1.000€ mtl. - davor gibt es keinen Anspruch.

Regierungs (oder besser Verwaltungs) mitarbeitere erhalten ihre Wohnung oder Haus bezahlt, ihre volle verköstigung und alle sonstigen Leistungen kostenlos zur Verfügung, sowie mtl. 1.000€ ausgezahlt und pro Mitarbeitsjahr eine Vergütung von extra 10.000€ - bei besonderer Leistung, welche vom Volk bestätigt werden müsste, statt der 10 - dann 100t€ sondervergütung pro Mitarbeitsjahr. Wer vom Volk vor ablauf von 3 Jahren abgewählt wird. Erhält keine Sondervergütung.

Es sollte 3 Regierungsformen geben, die allesamt vom Volk gewählt zu werden sind, und die sich gegenseitig kontrollieren. Jeder dieser Mitarbeiter hat, für den Rest seines Lebens sämtliche Einkommen zu offenbaren, bei aufdeckung von nicht veröffentlichten Einkünften oder Vermögen, sind sämtliche Vermögen (auch ausländische) vollständig ab zu geben, oder die Person in Haft zu nehmen, bis dies geschehen ist.

Es wird ein Mindestlohn eingeführt, der jedoch nicht zwangsläufig vom AG zu zahlen sein wird, sondern der Staat die Differenz zwischen Lohn und Mindestlohn trägt. Ein AG müsste diese Differenz nach 5 Jahren unverzinst zurück zahlen, oder sie nach 10 Jahren dann mit 3% verzinst, mit Zinseszinseffekt. Der AN bleibt hiervon unberücksichtigt. In sonderfällen, die vom Volk ab zu stimmen wären, können sonderregelungen vereinbart werden.

Die Wochenarbeitszeit wird auf 30h regelarbeit gesetzt. Je nach stand von Arbeitslosigkeit. Arbeit soll, soweit möglich, auf die gesamte Bevölkerung verteilt werden. Wird mehr benötigt, werden überstunden zu zahlen fällig. Wo es pauschale Monatslöhne gibt, ist die Arbeit entsprechend an zu passen, soweit möglich. Beratungen werden hierzu, wenn nötig, staatlich gestellt.

Der Volksentscheid ist für alle wichtigen Fragen durch zu führen, das Volk selbst entscheidet über wichtigkeit und unwichtigkeit. Volksentscheide können sowohl regional als auch Bundesgeltend durchgeführt werden. Das Volk behält grundsätzlich immer ein Vetorecht über sämtliche entscheidungen, also auch über VEe. Ein Vetorecht tritt ab zusammen kommen von mindestens 10.Mio Stimmen in kraft, dann muß das Volk wieder selbst neu entscheiden. Auch sollte das Volk selbst über eine Quotenregelung von Mindeststimmaufkommen für Arten von Sachfragen zur Entscheidung nötig wären, bestimmen. Der Bundestag bestimmt, solange das Volk nichts bestimmt, das jedoch zunächst über einen zu treffende Entscheidung informiert werden muß. Das Volk hat jeweils eine Woche Zeit zum Entscheid, wie bei einer BTW. Hierfür ist ein Sender wie ARD oder ZDF also TV und Radiosender einzurichten, der unentgeldlich und für jedermann zu empfangen sein wird.

Neben natürlich vielen anderen Aspekten, auf denen ich dann später noch eingehen werde. Letztlich soll allerdings das Volk selbst alles entscheiden, oder zumindest entscheiden können, und die Regierung nur zum Verwalten, darauf achten, das alle Regeln eingehalten werden, das Volk Beraten, oder beraten lassen und es Repräsentieren.

Subventionen würden vor genehmigung erst genau geprüft und das jedes Jahr aufs neue. Das Volk hat ein Vetorecht über beschlossene Subventionsgenehmigungen. Diese müssen per TV zunächst in den Nachrichten veröffentlicht werden und das Volk bekäme dann 4 Wochen nach intensiver Beratung Zeit für ein Vetorecht. Dafür müssten dann mind. 5 Millionen Bürger gegen die Subvention stimmen.

Nach meiner persönlichen Einschätzung bräuchte unser Land derzeit (2006) etwa 2 Bill€ um sämtliche Staatsausgaben finanzieren zu können. Diese müsste man dann nur auf alle Einnahmen und Steuerzahlenden prozentual aufteilen. Je mehr jemand verdient, umso mehr muß dazu beigtragen werden. Derzeit sind es rd. 450 Mrd. an Steuern und rd. 500 Mrd. an Unternehmerische Einkünfte (welche man schlecht erhöhen könnte, doch durch preissenkungen zwar eher gar noch das Gegenteil erreichen, doch würde hierdurch die notwendige Summe reduziert werden können, da alle dann weniger zahlen müssten für viele Dinge), wodurch man die Summe vielleicht auf ca. 3/4 gesenkt werden könnte, so bräuchte man "nur" noch etwa 3 mal so viel, als an Steuern derzeit eingenommen werden. Die großverdiener sollen angeblich etwa 70% der Steuern zahlen, somit müsste derer Steuerlasten dann etwa vervierfacht werden, (was so einfach natürlich kompletter Unsinn ist und viel mehr am Einkommen angepasst werden müsste) oder gleich gemeinnützig enteignet werden. Wie Banken, Versicherungen, DB, und der gleichen.

Vermögensteuern sollten fällig werden, wenn ein Bürger mehr als das 200fache des aktuellen gesamtvolksvermögens hält. (2006 = 4 Bill€ / 28,5 Mio Bürger = rd. 48.500€ * 200 = 9,7 Mio€ - also rd.10 Mio.€ - diese Zahl sollte gestaffelt werden, in 100tausender bzw. ganze Millionen). Doch jedes Jahr aufs neue. Ab dieser 10 Millionen könnte man 10% bis zu 20 Mio ansetzen. Alles was darüber läge könnten dann weitere 20% bis zu 50 Mio angesetzt werden. Darüber bis 100Mio 30%, darüber bis 200 Mio 40%, darüber bis 500 Mio 50%, darüber bis 1 Mrd. 60%, darüber bis 2 Mrd. 70%, darüber bis 5 Mrd. 80% und darüber bis 10 Mrd. 90%.

Dies müsste jedoch auch immer den Finanziellen Staatsbedürfnissen angepasst noch weiter gehoben, bzw. auch gesenkt werden.

Nur so, würde man, wenn man an der großen Masse der Bürger sehr viel Geld verdient, auch zu dessen wohl beteiligung geführt werden. Warum sollte ein Mensch mehr als 100 Millionen, also mehr als das 2t-fache des gesamtvolksvermögens allein halten, ohne dafür wiederum auch für dessen wohl zur Kasse gebeten werden. Ohne dem ist es möglich, das einer oder wenige sich das Vermögen des gesamten Volkes unter den Nagel reißen könnte, und für den rest des Volkes wie eine Knechtschaft nichts mehr überig bliebe. Laut Statistik haben ca. 0,5% der Bundesbürger etwa 25% des gesamten Staatskapitals. Das sind rd. 4 Millionen Bürger, die zusammen, allein eine Billion € halten. Und rund 100 besitzen sogar einzelnt eine bis fast 20 Mrd. pro Kopf. Doch wieviele Bürger haben gar Mrd. ? Gelder, die dem rest des Volkes, dem Sozialsystem fehlen. Doch wir nehmen noch immer 12 bis 42% an Steuern von denen, die nicht so viel, bis fast nichts im Verhältnis zu der unteren Schicht - die, welche unter hunderttausende und Millionen Jährhlich an Lohn beziehen, statt diese Gelder von den höchsten Einkommen zu fodern. Die muß dahingehend umgekehrt werden das der Freibetrag stark angehoben wird, und die Steuerbemessungsgrenze ebenso. Diese nötigen Gelder sollen von denen behoben werden, welche die größten Einkommen und Gewinne erziehlen, bis zu denen, wo das Geld dann für soziales reicht.

Vermögen muß endlich Verfassungsmäßig besser verteilt werden, doch statt dessen verteilen wir weiter von unten nach oben.

Das muß aufhören und entlich umgekehr werden.

Zur Justiz kann man soviel sagen, das sie zunächst an der Bildung mit hängen muß, das Kindern schon ein Gefühl von Ehre mitgeteilt wird. "Was du nicht willst, das man dir antut, das füge auch keinem anderen zu". Jedem muß in der Schule beigebracht werden, das jeder für sich selbst verantwortlich ist, doch auch in gewisser weise für andere, wie für sich selbst, so das auch andere wiederum für einen mit verantwortlich sind und somit jedem kollektiv geholfen wird, falls nötig.

Vor allem, wenn man viel erreicht, auch für andere mit verantwortlich ist, und jeder, wer sich das auf illegaler weise was beschafft entsprechend bestraft wird.

Hier wäre natürlich noch einige mehr ein zu tragen, was wie geregelt werden sollte - doch immer unter der prämisse, das das Volk letztlich nach intensiver Beratung, dann nach Abstimmung entscheidet.