ACTA
English
Besucherzähler Homepage
Gesamt Zähler vom
05.06.2012 bis
Mitte Dez. 2012
ca. 5.000 Zugriffe
Kontakt Facebook Blog Gästebuch Newsletter AGB´s Impressum
SLOGAN
Verbesserungsvorschläge, auch Beschwerden, und juristische Korrekturen sind immer sehr willkommen (oder per kopierbarer adresse "menschengerechtepolitik@web.de"). erstellt am 15.01.2012

Anti-Counterfeiting Trade Agreement – Wikipedia

Die Dritte !

BR 2 Pro Acta ; Quelle Scheinbar hat der die ACTA Gegnerschaft nicht ganz verstanden....
Darum geht es doch überhaupt gar nicht. Auch nicht, das man nicht bereit ist, für eine gefertigte Sache zu zahlen -sondern vielmehr darum, das sich eine Idustrie nicht daran bereichern soll, das nicht so reiche Menschen auch an der Kultur teil haben kann, ohne aufgrund der Teilnahme in den Knast zu wandern. Natürlich sollen Künstler ihrer Leistung entsprechend entlohnt werden, doch soll die Masse der Menschen auch nicht durch eine Kunstlobby ausgebeutet, oder eben kriminalisiert werden.

Unterstützer der Sache : u.a. Piraten, Ihre Jungen Anhänger (die Jupis), Die Linke, Grüne, und sogar die SPD, EDJB, Bremer Montagsdemo, tagesschau.de, und viele andere, sowie viel Privatpersonen, wie man hier gut sehen kann.

Hier eintragen zu Unterstützung

Es waren eher bis zu knapp 4.000 auf dem Domshof.
Quelle : Weser-Kurier/Bremer Nachrichten vom 26.02.2012

Hier wären verschiedene Wege, oder juristische Techniken als Lösung möglich.

Natürlich sollen Menschen, die mit kreativen Ideen, dem Allgemeinwohl dienen, auch selbst etwas davon haben, dafür belohnt werden.

Andererseits soltte es nicht möglich sein, das sich ganze Konzerne daran so bereichern, das für viele andere Menschen kein Kapital für eigene Wohl mehr übrig bleibt.

So könnten diese Konzerne ensprechend besteuert werden - sehr kompliziert, oder es könnten Künstler, bzw. die Konzerne, nach eine bestimmten erreichten Kapitalshöhe, die Preise stark senken, bzw. diese Produkte dann kostenlos verpflichten. Oder solche Künstler, nach Kauf, bestimmter Anzahl, diese Künstler "einfach" ein gutes Auskommen aus Steuern gewähren, und die Produkte frei, allen verfügbar machen.

Wer hat weitere Vorschläge ?

Fotostrecke des Weserkuriers. Etwas herunter ziehen. Folgedemo folgt am 25.02.2012